ÜBER UNS
___

 

 

Was ist die lokale agenda ulm 21?

Die lokale agenda ulm 21 ist eine Initiative von Stadtverwaltung, Vereinen, Initiativen, Unternehmen und zahlreichen Einzelpersonen. Größtenteils ehrenamtlich engagieren sie sich mit dem ehrgeizigen Ziel, auch hier vor Ort einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und damit Zukunftsfähigkeit unserer Weltgemeinschaft zu leisten. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Infos, Kontakte und Termine gibt es hier auf unserer Webseite.

Gerne kannst du auch mit uns direkt in Kontakt treten. Nutze dazu einfach unser Kontaktformular https://www.ulm-agenda.21.de/kontakt/

 

 

Was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit?

In wenigen Worten: künftigen Generationen die gleichen Chancen zur wirtschaftlichen Entfaltung zu geben, wie sie die heute lebende besitzt, und zwar weltweit. Dies ist nur möglich, wenn soziale Gerechtigkeit und ökologische Verträglichkeit gewährleistet sind.

 

Was ist die Agenda 21?

In Rio trafen sich 1992 die Staats- und Regierungschefs aus 178 Ländern zu einer Konferenz über “Umwelt und Entwicklung”. Dabei unterzeichneten sie die Agenda 21, ein weltweites Handlungsprogramm für das 21. Jahrhundert, eine Auflistung all dessen, was zu tun ist, um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

 Wofür eine lokale agenda ulm?

Eine lokale agenda 21 beschäftigt sich mit dem, was vor Ort, in der eigenen Stadt getan werden soll, um die Stadt zukunftsfähig zu machen. Im Dezember 1998 hat der Ulmer Gemeinderat beschlossen einen solchen Arbeits- und Diskussionsprozess einzuleiten. Seitdem arbeiten hier Freiwillige aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen, um ihren Beitrag für ein nachhaltiges Ulm zu leisten.

Unser Team

Petra Schmitz

Petra Schmitz

Leitung Agendabüro

Wir leben auf dem besten Planeten, den wir kriegen konnten, und müssen sorgsam mit ihm umgehen, damit wir noch lange etwas von ihm haben. Mein Ziel ist, so viele Menschen wie möglich mit dieser Idee anzustecken und zu eigenem Handeln zu bewegen. Und dafür habe ich im Agenda-Büro vielfältige Möglichkeiten.

Sabine Keller-Böhm

Sabine Keller-Böhm

Mitarbeiterin

Lokal die Welt gestalten. Wir alle leben vor Ort. Wir alle wollen ein lebenswertes Zuhause. Wir wollen es für uns, unsere Kinder und deren Nachkommen. Die lokale Agenda bietet die Chance zur aktiven Gestaltung von Ulm, indem sie vernetzt, gestaltet und zeigt, dass was geht. Ich arbeite gern daran Ideen aufzugreifen und zu verbreiten.

Heidi Fellermaier

Heidi Fellermaier

Mitarbeiterin

Diese Erde ist unser einziges Zuhause, jede und jeder kann im Rahmen seiner Möglichkeiten dazu beitragen, dass sie unser Zuhause bleibt. In diesem Sinne fühle ich mich bei meiner Arbeit im Agendabüro am richtigen Platz.

Meine Agenda-Philosophie:
“Souverän ist nicht wer viel hat, sondern wenig braucht” – Niko Paech

Lilieth Wilkens

Lilieth Wilkens

Mitarbeiterin - Bundesfreiwilligendienst Nachhaltigkeit bedeutet für mich ganzheitliches Denken. Es bedeutet, sich darüber Gedanken zu machen, welche Auswirkungen unser Tun und Handeln auf unsere Mitmenschen und unsere Umwelt haben kann. Mit meinem Bundesfreiwilligendienst im Agenda Büro, möchte ich dazu beitragen Wege zu finden, wie man Nutzung und Schutz sowie Mensch, Natur und Kultur unter einen gemeinsamen Hut bekommt.

Warum engagieren bei der LA Ulm 21?

Die Tätigkeiten, bei denen man sich für die lokale agenda in Ulm engagieren kann, sind so vielfältig wie Ulms Bürgerinnen und Bürger selbst. Hier erzählen drei Engagierte, welche Themen ihnen besonders am Herzen liegen und was für sie ihr Engagement für die lokale agenda ausmacht.

“Die drängenden Fragen unserer Zeit brauchen Antworten aus allen Teilen der Gesellschaft: Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft müssen ihren Beitrag zur Transformation leisten. Ich möchte mich da einbringen, wo ich eine Veränderung bewirken kann. “

Kirsten Tretter

Vorstand

„Als Bürger von Ulm engagiere ich mich gerne für meine Stadt. Die lokale agenda bietet für mich die optimalen Möglichkeiten, mich vor Ort als Ulmer für Ulm zu engagieren. Denn Klimaschutz ist kein Zuschauersport. Da darf jeder mitmachen. Einfach mal machen, könnte ja gut werden.“

Wolf Probst

Vorstand